Herzlich Willkommen beim FSV Oberferrieden 1949 e.V.

 
 

Jahreshauptversammlung 2015

Der Abstieg der 1. Mannschaft aus der Kreisklasse markierte einen sportlichen Tiefpunkt im Jahr 2014. Im Gegensatz dazu stand eine insgesamt positive Entwicklung des Vereins. Georg Völkl wurde als Ehrenmitglied geehrt.

Nach der Begrüßung durch Vorstand Bernd Jahn und der Genehmigung der Tagesordnung berichtete Kassier Manfred Wiesand über die wirtschaftliche Lage. Den Einnahmen in Höhe von Euro 76.000 standen Ausgaben von Euro 66.000 gegenüber. Da keine größeren Investitionen notwendig waren, konnten die Rücklagen gestärkt werden. Dies ermöglicht die Rückzahlung eines Restdarlehens, das für die Heizungsanlage aufgenommen wurde. Der derzeitige Stand der Darlehen beträgt Euro 65.000. 

Vorstand Jörg Hornung berichtete in Vertretung für den erkrankten Andreas Strunz über den Bereich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Vier Schwerpunkte wurden besonders hervor- gehoben. Der Ballfangzaun am Sportheim wurde entfernt und damit Platz für weitere Bandenwerbung geschaffen. Der FSV-Kurier erschien erstmals in Farbdruck mit neuem Lay-out und ist nun auch Online verfügbar. Die ersten Spenden für einen Defibrillator, der im April im Sportheim stationiert werden soll, sind bereits eingegangen. Mit einem Facebook-account ist der FSV nun auch in den sozialen Netzwerken vertreten.

Uwe Bärnreuther, Abteilungsleiter Jugend, zeigte sich mit der Entwicklung im Jugendbereich zufrieden. Insgesamt sind 89 Jugendliche und Kinder vom FSV in Spielgemeinschaften, der JFG Burgthann und eigenen Mannschaften vertreten. Spieler aus der A-Jugend werden in diesem und im nächsten Jahr den Kader der 1. und 2. Mannschaft verstärken und sollen durch sporadische Einsätze bereits herangeführt werden.

Heiko Hornung, Abteilungsleiter Fußball, begann seinen Bericht mit der AH. Die Spielgemeinschaft mit dem SV Unterferrieden hat sich bewährt und wird in der bisherigen Form weiter geführt. Trotzdem bleibt das Problem, dass kaum Spieler nachrücken und es zunehmend schwieriger wird sich gegen deutlich jünger besetzte Mannschaften zu behaupten.

Der sich bereits vor einem Jahr abzeichnende Abstieg der 1. Mannschaft aus der Kreisklasse ließ sich nicht vermeiden. Entscheidende Punkte gegen Mitkonkurrenten konnten nicht eingefahren werden und damit scheiterte die Aufholjagd immer wieder. Auch die neue Saison in der A-Klasse verlief nicht konstant genug um ganz vorne mitzuspielen. 8 Punkte Rückstand auf den 2. Tabellenplatz nach der Winterpause lassen wenig Hoffnung, noch in das Aufstiegsrennen eingreifen zu können.

In Vertretung von Manuela Stüwe für den Bereich Gymnastik berichtet Wolfgang Engelhardt. Ein vielfältiges Angebot steht allen Altersgruppen zur Verfügung und wird auch gut angenommen. Was aber nicht heißt, dass weitere Teilnehmer nicht willkommen wären. Für die Kindertanzgruppe wären zur Stärkung der Motivation zusätzliche Auftrittsmöglichkeiten wünschenswert.

Matthias Mielich, Ski und Wandern, freute sich über viele Teilnehmer beim Skiausflug nach Schladming, ärgerte sich aber über das schlechte Wetter. Die obligatorischen Veranstaltungen wie Sommerfest, Schafkopfturnier, Kinderfasching und Fischpartie brachte Wolfgang Engelhardt noch einmal in  Erinnerung.

Richard Maul als Kassenprüfer bestätigte eine einwandfreie Kassenführung und dankte der Verwaltung für die geleistete Arbeit. Die Entlastung durch die Versammlung erfolgte einstimmig.

Nach einem Grußwort vom 2. Bürgermeister Hermann Bloß, der die gute Arbeit im Verein lobte und besonders die Verdienste von Uwe Bärnreuther im Jugendbereich hervorhob, wurden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt.

Für 50-jährige Mitgliedschaft waren dies Gerhard Bärnreuther, Konrad Hirsch, Franz Matzkowitz und Hans Rüd. 60 Jahre Mitglied sind Martin Holzammer, Georg Mederer und Georg Reither. Auf 25 Jahre Verwaltungstätigkeit kann Günther Bärnreuther zurück blicken.

Das Highlight war die Ehrenmitgliedschaft für Georg Völkl. In seiner Laudatio spannte Gerhard Silberhorn einen weiten Bogen von 1971 bis heute und bis auf eine kurze Auszeit war Georg Völkl immer für den FSV im Einsatz. Es begann mit der Jugendbetreuung und endete noch nicht mit  der langjährigen Vorstandschaft. Bei allen Baumaßnahmen war er immer die treibende Kraft und ging voran. 

Stand: 27. Februar 2015